Zellstoff und Papier

Die Herstellung von Papier ist ein sehr komplexer, dynamischer Prozess

Die Herstellung von Papier ist ein sehr komplexer, dynamischer Prozess. Papiermaschinen müssen
exakt auf die Anforderungen der Papiersorte abgestimmt sein. Ob die Papiermaschinen langsam
oder schnell laufen, ob sie breit oder schmal sind: Die Maschinenbetreiber haben immer das gleiche
Interesse – der Herstellungsprozess soll so effizient und rentabel wie möglich ablaufen.

Die wichtigsten Produktionsbereiche, in denen PRÜFTECHNIK-Messtechnik zum Einsatz kommt,
sind:

  • Papiermaschine
  • Stoffaufbereitung
  • Energieerzeugung.


Bei der Produktion durchläuft das Papier zahlreiche Verfahrensschritte:

  • Siebpartie
  • Pressenpartie
  • Trockenpartie
  • Glättwerk
  • Streichmaschine
  • Kalander
  • Rollenschneider.

Welche Vorteile bringt PRÜFTECHNIK im Bereich:

Ist die Walzenparallelität nicht gegeben, so kommt es unter Umständen schon dort zu Papierabrissen - Ausrichtung der Walzen ist der Schlüssel.

Allein in der Papiermaschine passiert das Papier eine Bahnlänge von hunderten von Metern. Ist die Walzenparallelität nicht gegeben, so kommt es unter Umständen schon dort zu Papierabrissen. Weiter werden Spannungen durch ungeraden Bahnlauf im Papier gespeichert, die sich erst in einem der folgenden Produktionsschritte bemerkbar machen: an der Rollenschneidmaschine, durch Bahnabrisse in der Druckmaschine oder durch Qualitätsprobleme beim Druck.

Die Parallelität von Walzen, Rollen und Zylinder in einer Papiermaschine hat daher entscheidenden Einfluss auf die Produktqualität und Prozesssicherheit. Mit dem weltweit einmaligen Walzenausrichtsystem PARALIGN lassen sich mehrere Walzen in einem Bruchteil der sonst üblichen Zeit auf wenige Mikrometer genau zueinander ausrichten. In den entlegenen Anlagenteilen im Nassbereich einer Papiermaschine oder in der eingehausten Trockenpartie ist die Walzenvermessung mit PARALIGN zu einem Standard geworden.

 

 

Ein ungeplanter Stillstand kostet wertvolle Produktionszeit - wirken Sie durch Ausrichtung der Kardanwellen entgegen

Walzen in der Pressenpartie, am Kalander oder in der Streichmaschine werden oft mittels Kardanwellen angetrieben. Nach Revision oder Tausch eines Motors in der Presse muss die Ausrichtung der Wellen von Motor und Walze überprüft werden. Kardanwellen kompensieren zwar definitionsgemäß den Parallelversatz, der Winkelversatz aber muss innerhalb der herstellerspezifischen Toleranz liegen, weil sonst die Kreuzgelenke vorschnell verschleißen. Ein ungeplanter Stillstand kostet wertvolle Produktionszeit, zusätzlich zu den erheblichen Kosten für den Verlust der Kardanwelle.

Abhilfe schaffen hier laserbasierte Messsysteme. Neben der Ausrichtung von Kardanwellen, nutzt man diese Systeme auch, um die Maschinen- und Bauteilgeometrie zu erfassen und zu optimieren, wie z.B.:

  •     Drehachsenflucht
  •     Ebenheit
  •     Geradheit 
In allen Bereichen der Papier- und Zellstoffproduktion spielt die Zustandsüberwachung der zahlreichen Walzenlagerungen die wichtigste Rolle

In allen Bereichen der Papier- und Zellstoffproduktion spielt die Zustandsüberwachung der zahlreichen Walzenlagerungen die wichtigste Rolle. Je nach Betriebszustand und Diagnosetiefe kommen von der einfachen Kenngrößenbewertung bis hin zur anspruchsvollen Hüllkurvenanalyse die unterschiedlichsten Auswerteverfahren zum Einsatz.

Bei der Papiermaschine werden in der Regel sämtliche Messstellen, insbesondere aber die nicht zugänglichen Messstellen, wie z.B. in der heißen Trockenpartie, mit einem vernetzten, mehrkanaligen Onlinesystem überwacht. Ebenso werden alle produktionswichtigen Nebenaggregate, wie z.B. Stoffaufbereitungspumpen, Vakuumpumpen und Ventilatoren, mit Online-Messtechnik ausgerüstet. Die mobile Datenerfassung mit tragbaren, leistungsstarken Messgeräten eignet sich für alle übrigen Messstellen an untergeordneten Nebenaggregaten.

 

 

Applikationen